X

Erfahren Sie mehr

Gerne beraten wir Sie persönlich und helfen Ihnen, die beste Lösung für Ihre Bedürfnisse zu finden.

+41 (0)43 500 40 80

+49 30 201 696 000

Kontaktangaben

Fotolia_72777415_L.jpg

Promocode-Direktlink: Die kundenfreundliche Art des Promocode-Versands

Posted by Michael Marti on 05.02.2020 12:46:08

Promocodes nützliche Funktionen, die vielfältig eingesetzt werden können. Rabattaktionen, Freitickets für Sponsoren, Auswertungen von Affiliate Programmen oder der Zugang zu VIP Tickets sind nur einige Beispiele.

Bevor wir uns mit der neuen Funktion des Promocode-Direktlinks auseinandersetzen, zuerst ein paar Basis-Informationen zu dieser Thematik. Promocode-Profis können diese natürlich überspringen und direkt zum Abschnitt mit den Neuerungen (siehe: Promocode-Direktlink) springen.

 

Einsatzmöglichkeiten für Promocodes

Mit Promocodes können in erster Linie drei «Prozessgruppen» abgebildet werden:

 

1. Freischalten bestimmter Tickets

Die Funktion «Ticket-Typ erst bei Eingabe des Codes anzeigen» kannst du einsetzen, wenn du ein Ticket nur einem bestimmten Kreis von Personen zugänglich machen möchtest. Somit eignen sich diese Promocodes beispielsweise für reduzierte Sponsorentickets und Freitickets, für VIP Tickets oder für Veranstaltungen, die im geschlossenen Kreis stattfinden sollen. Je nach Einstellung, kannst du diese Art der Promocodes so einrichten, dass die Codes unbegrenzt, mehrmals oder nur einmalig eingesetzt werden können. Diese Promocodes reduzieren also nicht den Preis deiner Tickets, sondern machen das Ticket im Shop ersichtlich- und somit buchbar.

 

Promocode-Tickets-main

 

Wenn du diese Funktion nutzen möchtest, musst du das «zu versteckende» Ticket zuerst ganz normal aufschalten. Erst die Anwahl dieses Tickets bei der Erstellung des Promocodes führt dazu, dass es im Shop «verschwindet» und erst bei Eingabe des Codes wieder sichtbar wird.

 

Sonderfall: Der Wunsch nach einem zeitlich begrenzten Promocode

Da sich Promocodes zeitlich nicht begrenzen lassen, musst du bei zeitlich begrenzten Promo-Aktionen mit einem Trick arbeiten. Erstelle ein Ticket, welches nur für eine vorgegebene Dauer im Vorverkauf ist und nutze die Promocode Funktion «Ticket-Typ erst bei Eingabe des Codes anzeigen» wie unter Punkt 1 beschrieben.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung für deine Promocodes

 

2. Reduktionen auf ein Ticket, auf verschiedene Tickets, auf alle Tickets eines Events oder alle Tickets eines Veranstalters

Alle anderen Promocodes sind im Grundsatz dafür ausgelegt im Shop sichtbare Tickets, zu einem anderen (in der Regel günstigeren) Preis buchbar zu machen. Hier kannst du entscheiden, ob du die ausgewählten Ticketpreise um einen festen Betrag oder Prozentsatz reduzieren möchtest, oder den neuen Ticketpreis fix vorgibst. Wenn du diese Art von Promocode einrichtest, kannst du zudem frei wählen, ob der Code für ein bestimmtes Ticket, eine Auswahl von Tickets, für einen bestimmten Event, eine Eventgruppe oder auch für alle deine Events gültig sein soll. Wenn du die letzte Option ins Auge fasst, beachte bitte, dass der Promocode auch für deine künftigen Veranstaltungen, welche mit demselben Account erstellt werden, gültig bleibt. Nutze diese Art von Code also mit der nötigen Weitsicht!

 

3. Markieren bzw. zuordnen von Ticketbuchungen zu bestimmten Quellen

Zwar nicht unbedingt dafür entwickelt, eignen sich Promocodes auch zur Zuordnung von Ticketkäufen zu bestimmten Quellen, da diese in deiner Ticketliste aufgeführt werden. Dies kann beispielsweise dann von Interesse sein, wenn du mit Affiliates (beispielsweise Influencern oder anderen Vermarktungspartnern) arbeitest und diese pro vermittelten Ticketkäufer entlohnen möchtest. Möglich ist aber auch die Auswertung von einzelnen Kampagnen, falls du dich nicht mit Google Analytics auseinandersetzen willst. Allenfalls machst du aber auch eine Promo-Veranstaltung zusammen mit Partnern und möchtest, dass sich deine Kollegen in Abhängigkeit ihrer Gäste an den Kosten beteiligen. Beachte, dass du für diesen Zweck Promocodes unabhängig von einer Preisreduktion einsetzen kannst. Sprich du kannst einen neuen Preis festlegen, der dem Ursprungspreis entspricht oder eine Reduktion von 0 einstellen. Damit deine Bemühungen bei fehlendem Rabatt nicht an der Eingabe des Codes durch deine Endkunden scheitern, kann dir die neue Funktion des Promocode-Direktlinks allenfalls gute Dienste leisten.

 

Anleitung für dein eigenes Affiliate Programm

 

Promocode-Direktlink

Neu ist, dass du deine Promocodes ab sofort bereits in deinen Link integrieren kannst. Dies bedeutet, dass beim Aufruf deines Events der Promocode automatisch eingegeben wird und somit die Reduktion, der Spezialpreis oder das verborgene Ticket automatisch angezeigt wird. Gerade für Affiliate Anwendungen (siehe 3. Markieren bzw. zuordnen von Ticketbuchungen zu bestimmten Quellen) kann diese Funktion sehr nützlich sein, da du deine Ticketkäufer nicht durch Rabatte etc. zur Eingabe des Codes motivieren musst.

 

Aber auch für die meisten anderen Promocode Anwendungen ist der Direktlink die kundenfreundlichste Lösung, da keine Codes abgeschrieben bzw. herüberkopiert werden müssen. Gerade bei Ticketbezug über Mobilegeräte wird so der Prozess um einiges einfacher und effizienter gestaltet, was wiederum deine Konversionsraten erhöhen dürfte.

 

Der Promocode-Direktlink setzt sich aus drei Komponenten zusammen. Deinem spezifischen Eventlink, dem universellen Stück Code, welches für die Eingabe sorgt und deinem Promocode. Das sieht dann konkret so aus:

 

Eventlink?promotionCode=Promocode

 

Am konkreten Beispiel:

 

Eventlink:

 

https://www.ticketino.com/de/Event/TICKETINO-Grillplausch/96452

 

Code für die automatisch Eingabe

 

?promotionCode=

 

Promocode:

 

TIOGrillplausch123

 

Der Direktlink lautet nun also:

 

https://www.ticketino.com/de/Event/TICKETINO-Grillplausch/96452?promotionCode=TIOGrillplausch123

 

Sofern es sich um einen Promocode handelt, der für viele Tickets gültig ist, wie beispielsweise für eine Rabattaktion, die du in einem Newsletter verschickst, dann kannst du diesen Link einfach selbst «zusammenbauen» und hinterlegen. Falls du jedoch eine Vielzahl von individuellen Promocodes versenden möchtest, beispielsweise falls du 50 VIP’s jeweils den Bezug von nur einem Ticket ermöglichen möchtest, dann kann dir ein bisschen Excel-Akrobatik allenfalls viel Arbeit abnehmen.

 

Topics: Kurz erklärt, Tipps und Tricks, Vorverkauf, eventvermarktung, eventerfassung, Email Marketing, Eventauswertung